Black Box

Black Box

Dokumentation der interdisziplinären Projektwoche der Fachbereiche Architektur, Materialwissenschaft, Mathematik und Physik und der HDA im Sommersemester 2015

07.  – 11. April 2015

Die Idee der Projektwoche

Dem Leitgedanken „Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre Vernetzung“ folgend, lädt das Projekt.Eins Studienanfänger/innen dazu ein, in der gemeinsamen Arbeit an einer komplexen, aktuell relevanten Problemstellung Einblicke in die Arbeitsmethoden der beteiligten Disziplinen Architektur, Materialwissenschaft, Mathematik und Physik zu erhalten. Eine solche interdisziplinäre Zusammenarbeit zu Beginn des Studiums stärkt die Identifikation der Studierenden mit dem eigenen Studienfach, steigert ihre Fachkompetenz und ihr Selbstverständnis als Vertreter/innen ihrer Disziplin.

Betreut und unterstützt wird die Projektwoche durch die Hochschuldidaktische Arbeitsstelle (HDA) im Rahmen von „KIVA V – Interdisziplinäre Projekte in der Studieneingangsphase“ statt.

Die Organisation der Projektwoche

In der Projektwoche 2015 arbeiteten 234 Studierende, meist aus dem 2. Bachelorsemester, aufgeteilt in 20 disziplinär gemischte Gruppen. Von den 234 Studierenden waren 150 aus dem Fachbereich Architektur, 29 aus der Materialwissenschaft, 16 aus der Mathematik und 39 aus der Physik.

Die Arbeit der Gruppen wurde pädagogisch und fachlich unterstützt durch Fach- und Teambegleiter/innen. Die Fachbegleiter/innen waren wissenschaftliche Mitarbeiter/innen aus dem Fachbereich Architektur, sowie zwei Studierende aus dem Fachbereich Materialwissenschaft, die Teambegleiter/innen haben durch die Hochschuldidaktische Arbeitsstelle der TU eine entsprechende Ausbildung erhalten.

Fachliche Unterstützung aus den Disziplinen Materialwissenschaft, Mathematik und Physik erhielten die Studierenden am „Helpdesk“. Dieser war vorwiegend mit wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen aller Disziplinen besetzt und konnte von den Studierenden während der gesamten Laufzeit der Projektwoche bei Fragen aufgesucht werden.

Die Vorbereitung

Simulation der Projektwoche

Im Rahmen einer dreitägigen Simulation der Projektwoche im Februar 2015 nahmen die Fach- und Teambegleiter/innen die Rolle der Studierenden ein und arbeiteten die zuvor in einem Arbeitskreis der vier Disziplinen erarbeitete Aufgabenstellung durch. Anhand der Rückmeldungen aus der Simulation wurde die Aufgabenstellung dann noch einmal angepasst.

Ziel der Simulation war es außerdem, die Fach- und Teambegleiter/innen mit dem Ablauf und der Methodik der Projektwoche vertraut zu machen und Tandems aus Fach- und Teambegleiter/innen zu bilden, die in der Projektwoche zusammen arbeiten werden.

Die Mitarbeiter/innen des Helpdesks erarbeiteten einen möglichen Lösungsraum und stellten Literatur und Materialien zu vergleichbaren Projekten zusammen.