Vom Ostbahnhof in die Welt

30.01.2017

Vom Ostbahnhof in die Welt

TU-Studierende präsentieren ihre Entwürfe im Justus-Liebig-Haus

Gut 100 Jahre ist es her, dass der Zar Nikolaus II. von Russland, mit seiner Frau der Zarin Alexandra, gebürtige Prinzessin Alix von Hessen-Darmstadt zu Besuchen in ihre Heimat nach Darmstadt kamen, im „Kleinen Palais“ auf der Rosenhöhe weilten und vom Ostbahnhof aus wieder zurück nach Sankt Petersburg und in die Welt fuhren.

Mit Blick auf die geplante Landesgartenschau im Jahr 2022 soll der Osten Darmstadts nun wieder zu neuem Leben erweckt werden.

Dies haben Studierende der TU Darmstadt, Fachbereich Architektur, Fachgebiet Stadtplanung und Entwerfen und Leitung von Dr.-Ing. Karin Diegelmann und Dipl.-Ing Klaus Köberer zum Anlass genommen, sich näher mit dem Gebiet um den Ostbahnhof sowie den Themen Vernetzung und Aufwertung der Grünzüge, Verkehrsaufkommen und Mobilität sowie sozial gemischtes Wohnen im Edelsteinviertel auseinander zu setzen.

Im Rahmen der Ausstellung „Knotenpunkt 2022“ werden die Entwürfe von 37 Studierenden der Fachrichtungen Architektur, Bauingenieurwesen und Geografie vorgestellt, die zum Ziel haben, im Kleinen wie im Großen nachhaltige Verbesserungen zu etablieren. Das Spektrum reicht von behindertengerechten Sitzbänken und einer Sanitäranlage in der Rudolf-Mueller-Anlage bis hin zu einer benutzungsfreundlichen und durchgrünten Mobilitätsstation an der B 26 mit Wendeschleife für die Straßenbahn, die dann weiter in die Stadtmitte von Darmstadt fährt.

Besonderes Augenmerk ist dabei auf das Umfeld des Ostbahnhofs gerichtet, der sich zum Eingangstor nach Darmstadt und Knotenpunkt für die verschiedenen Aufenthalts- und Fortbewegungsformen entwickelt und mit angenehmem Ambiente und ergänzender Infrastruktur zum Verweilen einlädt.

Die Themen „Vernetzung“ und „Übergänge“ stehen im Mittelpunkt der Arbeiten und beziehen sich auf die Vernetzung der Grünzüge (Landesgartenschau), die Vernetzung sozialer Gruppen (Edelsteinviertel) und die Übergänge auf und von verschiedenen Fortbewegungsarten und Verkehrsmitteln.

Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Lebensformen, Ansprüchen und Einflussfaktoren war elementar für die Studierenden. Letztendlich ist das Ziel aller in der Ausstellung gezeigten Arbeiten das Leben in Darmstadt für die Bewohner und Besucher heute und künftig noch angenehmer zu gestalten.

Die Ausstellung im Justus-Liebig-Haus in Darmstadt wird am Dienstag, 14.02. um 18 Uhr durch Oberbürgermeister Jochen Partsch eröffnet. Sie ist bis zum 26.02.2017 zu den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek zu sehen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Knotenpunkt 2022
Foyer des Justus-Liebig-Hauses
Große Bachgasse 2
Darmstadt

zur Liste