moller2010

Georg-Moller-Preis 2010: „Patchwork“

Preisträgerinnen: Constanze Joppen und Olivia Haym

Begründung der Jury
Die Arbeit „Patchwork“ von Constanze Joppen und Olivia Haym zeigt eine umfassende Vision der zukünftigen inneren Mollerstadt – ein vielschichtiges Bild eines selbstbewussten Stadtquartiers. Trotz seines spielerischen Charakters kann sich der Beitrag in weiten Teilen der Frage nach Machbarkeit stellen.

Die Verfasserinnen thematisieren und verstärken den vorgefundenen Patchwork-Charakter im Sinne eines durchmischten, lebendigen, urbanen Stadtteils, ohne notwendige Ordnungsmaßnahmen zu vernachlässigen. Die Arbeit behandelt dabei Ebenen der Gestaltung, der Baustruktur, der synergetischen Nutzungsmischung und der Freiraum- und Verkehrsplanung unter Berücksichtigung ihrer Wechselwirkungen in beeindruckender Tiefe.

Insbesondere die atmosphärische Darstellung der inhaltlich weit aufgefächerten Vorschläge im hochpräzisen Modell zeichnet die Arbeit aus. Lobend hervorzuheben ist ferner die Analyseleistung, die sich methodisch eng am Konzept des „Patchwork“ orientierte, und deren Ergebnisse konsequent im Entwurf umgesetzt wurden.