Habilitationen laufend

Laufende Habilitationen

  • 09.11.2015

    Im Westen viel Neues?

    Mozia, Areal C (Foto: Marion Bolder-Boos)
    Mozia, Areal C (Foto: Marion Bolder-Boos)

    Untersuchungen zu Kulturationsprozessen am Beispiel phönizischer Niederlassungen im zentralen und westlichen Mittelmeerraum

    Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der phönizischen Westexpansion in der Zeit zwischen dem 10. und 6. Jh. v. Chr., einem Phänomen, das bisweilen auch als „phönizische Kolonisation“ – in Anlehnung an die etwa gleichzeitige griechische Kolonisation – beschrieben wird.

    Diesem liegt die Feststellung zugrunde, dass phönizischen Niederlassungen trotz ursprünglich ähnlicher Grundstruktur im Laufe der Zeit durch politisch-soziale Veränderungen, Umwelteinflüsse und Maßnahmen der Stadtbewohner ihre jeweils eigene Gestalt annahmen. Um die spezifische Ausprägung der phönizischen Städte aufzudecken und zu erklären, wird einerseits die Architektur als materiale Präsenz im Raum und andererseits die menschliche Praxis in der Stadt, die an der Produktion von Architektur beteiligt war und zugleich mit ihr in sehr unterschiedlicher Weise im Laufe der Zeit umging, untersucht. weiter

    Fachgruppe Geschichte/Architekturtheorie (Fachgruppe A)

    Bearbeiter/in: Dr. phil. Marion Bolder-Boos

  • 01.10.2014

    Städte unter den Wolken

    Dominik Maschek

    Das städtebauliche Gefüge der klassischen Polis als Muster von Bedeutung, Norm und Überschreitung

    In den Quellen zum griechischen Städtewesen stehen vereinzelten periegetischen Beschreibungen und utopischen Stadt- und Staatsvorstellungen reichhaltige archäologischn Befunde aus Zentrum und Peripherie der griechischen Staatenwelt gegenüber, die eine eminente regionale Diversität erkennen lassen. Ziel des Habilitationsprojekts ist es, diese unterschiedlichen Quellengattungen anhand ausgewählter Beispiele des 5. und 4. Jhs. v. Chr. miteinander zu vergleichen und in Hinblick auf ihre Aussagekraft zu überprüfen und das Phänomen der „griechischen Stadt“ besonders anhand der Bruchstellen und Interaktionszonen zwischen städtebaulichem Gefüge, sozialen Handlungsräumen und normativen Diskursen neu zu akzentuieren. weiter

    Fachgruppe Geschichte/Architekturtheorie (Fachgruppe A)

    Bearbeiter/in: Dr. Dominik Maschek

  • 01.08.2014

    Digitale Wissensmodelle

    Digitale Wissensmodelle
    Digitale Wissensmodelle

    Digitale Wissensmodelle in der Digitalen Baukultur – Bedeutung und Potentiale digitaler dreidimensionaler Computermodelle und AR/VR-Technologien für die Erforschung und Vermittlung von Baukultur und praktischen Implementierung im Bauwesen.

    Digitale Wissensmodelle sind computergestützte Modelle von Gebäuden, baulichen Strukturen oder Bauelementen, in denen das objektbezogene Wissen gesammelt, fusioniert und visualisiert wird und welche somit Spiegel der bisherigen und Gegenstand zukünftigen Forschung werden; als solche sind sie ein innovatives und zukunftsfähiges Werkzeug bei der Erforschung, Vermittlung und Bewahrung der Baukultur und der praktischen Implementation im Bauwesen. Das Habilitationsvorhaben „Digitale Wissensmodell“ versteht die dreidimensionalen computergestützten virtuellen Modelle im Kontext der Baukultur als eigenständige Typologie, die selbst in den Fokus einer Erforschung gestellt wird, um die notwendige Grundlagearbeit in diesem Bereich zu leisten, ganz im Sinne der „Digital Humanities“. weiter

    Fachgruppe Gestaltung/Darstellung (Fachgruppe B)

    Bearbeiter/in: Dr.-Ing. Mieke Pfarr-Harfst

  • 01.12.2013

    Ernst Neufert – Architekt

    Neufert_Portrait-MueLi_5026_web-big
    Portrait Ernst Neufert

    International bekannt ist Ernst Neufert als Normenlehrer und vor allem auch als Systematiker des Bauwesens durch seine geradezu universell verbreitete „Bauentwurfslehre“, welche die Prinzipien funktio­nalistischer Architektur wie kein anderes Lehrbuch weltweit populär gemacht hat. In der Auseinandersetzung mit seinem gebauten Œuvre offenbart sich Ernst Neufert jedoch keineswegs nur als Protagonist einer dogmatisch normierten Baukultur. weiter

    Fachgruppe Geschichte/Architekturtheorie (Fachgruppe A)

    Bearbeiter/in: Dipl.-Ing. Udo Gleim