Sommersemester 2019

Masterthesis Sommer 2019

© Max Wartusch & Alessia Weckenmann
© Max Wartusch & Alessia Weckenmann

Pallaswie, Darmstadt

Herausgegeben vom Fachgebiet Entwerfen und Städtebau (Prof. Nina Gribat)

Die Masterthesis des FG Entwerfen und Städtebau fragt nach Zukunftsperspektiven für Darmstadts „wilden Westen“, die Weststadt: ein zentrumsnahes und doch rauhes zwischenstädtisches Gebiet, das durch vielfältiges Gewerbe und städtische Randnutzungen geprägt ist. Zugleich stellt es eine der wenigen innenstadtnahen Entwicklungsoptionen der nun zur smarten Schwarmstadt gewordenen Wissenschaftsstadt dar. Nur was für ein Stück Stadt kann oder soll hier entstehen?

Mit dieser Masterthesis gilt es, aktuelle Beiträge zu einer höchst relevanten Fragestellung zu entwickeln. Denn: Für die Integration von Wohnen und Arbeiten, vor allem von produzierendem und teils auch störendem Gewerbe, gibt es in Deutschland kaum Beispiele. Innovative Lösungen sind also gefragt, die in ähnlichen Gebietstypen und Problemlagen auch für viele andere Städte Modellcharakter entfalten können.

Zu den Arbeiten.

© Anna Neveril
© Anna Neveril

Ehrenfels – Ein Haus für Gäste, Rüdesheim

Herausgegeben vom Fachgebiet Entwerfen und Gebäudelehre (Prof. i.V. Ruben Lang)

Die Masterthesis „Ehrenfels – Ein Haus für Gäste“ beschäftigt sich am Beispiel der Ruine der Burg Ehrenfels mit dem Bauen im historischen Bestand. Durch den Entwurf sollen mehrere Zielsetzungen erreicht werden. Zum einen soll die historisch wertvolle Ruine wiederbelebt werden, die sich bei der Rüdesheimer Bevölkerung großer Beliebtheit erfreut. Zum anderen soll durch ein neues Gasthaus mit wenigen Zimmern und einem Gastraum, der auch als Veranstaltungsort nutzbar ist, eine Anlaufstelle für Reisende im Mittelrheintal geschaffen werden.

Den Studierenden steht es frei, durch Anordnung der Funktionen Synergien oder szenische Orte zu planen, um eine klare und eigenständige architektonische Idee und Haltung zu entwickeln, die sich in den historischen Kontext der Burg Ehrenfels einfügt.

Zu den Arbeiten.

© Duc Thinh Du
© Duc Thinh Du

Museo del carnevale di Venezia, Venedig

Herausgegeben vom Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie (Prof. Anett-Maud Joppien)

Die über 900 Jahre alte Geschichte des Karnevals in einer der faszinierendsten Städte der Welt hat uns veranlasst das Museo del Carnevale als Entwurfsaufgabe der Masterthesis herauszugeben. Das Museo del Carnevale soll der kommerzialisierten Entwicklung entgegenwirken und den traditionellen Karneval in seiner historischen Form und seiner Faszination den Bewohner*innen der Lagunenstadt sowie den Besucher*innen nahebringen. Dabei stehen folgende Fragen im Vordergrund:

Wie kann der Karneval innerhalb eines architektonischen Konzeptes verräumlicht und dargestellt werden? Wie können die tradierten Bilder und Elemente des Karnevals in der Architektur gezeigt werden? Wie kann das Museo del Carnevale in die historische Struktur mit ihrer Vielzahl an Baudenkmälern sensibel integriert werden und dennoch in seiner Bedeutung lesbar bleiben?

Mit dem Thema „Museo del Carnevale“ stellen sich besondere Herausforderungen im Bereich des Planens im historischen Kontext, sowie im Hinblick auf Raum, Licht, Materialität, Proportion und Symbolik. Nicht allein fachliches Können, sondern Begeisterung für die Aufgabe und die intensive Auseinandersetzung mit dem Karneval, der faszinierenden Stadt Venedig und dem attraktiven Grundstück am Wasser liefern Ideen und Inspiration für ein tragfähiges architektonisches Konzept.

Zu den Arbeiten.