INPUT*

17.04.2018

INPUT*

Eine Veranstaltungsreihe des Fachgebiets Raum und Entwerfen

Das Fachgebiet Entwerfen und Raumgestaltung lädt im Sommersemester ein zu einer Veranstaltungsreihe mit entwurfsbegleitenden Inputvorträgen von Gästen und Präsentationen von Mitarbeiter*innen des Fachgebiets zum Thema „Mein Leben als ArchitektIn“.

Den Anfang macht am Mi., 18. April, 12:00 Uhr Dr.-Ing. Henrike Schoper (Dresden) mit dem Vortrag „Aldo Rossi und die città analoga. Ein Kosmos von Analogien im Entwerfen“.

Welchen Stellenwert hat der Begriff der Analogie im architektonischen Entwerfen? Kann man überhaupt ohne den für die Analogie charakteristischen Denkmodus in Ähnlichkeiten, Korrespondenzen und Vergleichen entwerfen? Mit seiner hypothetischen Konzeption einer città analoga gründete Aldo Rossi in den späten 1960er Jahren sein Architekturdenken auf den Modus der Analogie und suchte durch sie, Vergangenheit und Gegenwart, Kollektives und Individuelles, Logisches und Nichtlogisches in eine mögliche Entwurfsmethodik einzubinden.

Während Rossi anfangs die Analogie als ein Phänomen versteht, das uns ermöglicht, vorgefundene architektonische Elemente und Formen auf kompositorischer Ebene neu zusammenzudenken, wandelt sich während seiner obsessiven Suche nach einer Entwurfsmethode sein Verständnis der Analogie grundlegend. Als ein mentaler Denkvorgang verstanden wird für Rossi das autobiografische Moment innerhalb der Entwurfsentscheidungen zum Schlüsselbegriff für die Wahl (scelta) architektonischer Entscheidungen.

Henrike Schoper widmet sich in ihrem Vortrag der Entstehung und Herausbildung des hypothetischen Theoriegebäudes einer città analoga in Rossis Denken. Anhand der für die Biennale '76 in Venedig von Aldo Rossi, Bruno Reichlin, Fabio Reinhart und Eraldo Consolascio angefertigten Bildtafel La città analoga, eine mit vielfachen Bedeutungen aufgeladene und zugleich wunderbar rätselhafte Bildmanifestation, sollen exemplarisch und nachvollziehbar die programmatischen Inhalte und Deutungshorizonte seiner città analoga-Konzeption besprochen und Rossis Kosmos an Analogien im Entwerfen aufgezeigt werden.

Dr. Ing. Henrike Schoper studierte Architektur an der TU München und HdK Berlin; danach Mitarbeit in Büros in Basel und Berlin; 2000 Gründung von schoper.schoper Architekten in Berlin, seit 2004 in Dresden; seit 2007 Lehrtätigkeit an der Fakultät Architektur, TU Dresden.

http://www.schoperschoper.de/

Abbildung: Aldo Rossi, Citta Analoga (Ausschnitt)
Abbildung: Aldo Rossi, Citta Analoga (Ausschnitt)

Alle weiteren Termine:

09.05.18
Freiraum

16.05.18
Oliver Legat I Wissenschaftlicher Mitarbeiter FG Raum

23.05.18
Adrian Berger I hbf Architekten, Zürich

30.05.18
Erika Fries I hbf Architekten, Zürich I Prof. i.V. am FG Raum

06.06.18
Theresa Hertlein I Wissenschaftliche Mitarbeiterin FG Raum

13.06.18
Lukas Huggenberger I hbf Architekten, Zürich

20.06.18
Constanze Gräff? I Wissenschaftliche Mitarbeiterin FG Raum

27.06.18
Mira Lüssow I Wissenschaftliche Mitarbeiterin FG Raum

Immer mittwochs, 12.00h
am FG Entwerfen + Raumgestaltung
L3|01 – 5.OG Nord – Raum 510

zur Liste