Ernst-May Preis 2018: Das vernetzte Haus

06.07.2018

Ernst-May Preis 2018: Das vernetzte Haus

Öffentliche Jurierung und Schlusskritik am Fachgebiet Entwerfen und Wohnungsbau

Die Digitalisierung verändert unsere Lebensformen grundlegend: wie wir wohnen und arbeiten, uns informieren und fortbewegen sowie konsumieren und kommunizieren. Wir fragen uns, inwieweit die Digitalisierung selbstständige, ortsungebundene und höchst individuelle Lebensformen begünstigt. Wie werden wir wohnen, wenn die genannten alltäglichen Handlungen nicht mehr an konkrete Orte und Räume gebunden sind? In unserem Projekt untersuchen wir die architektonischen Potentiale einer autarken Lebensform, die dank der Digitalisierung möglich sind.

Gesucht werden Entwürfe für ein Gebäude für 150 Personen. Das Gebäude ist als Prototyp zu entwickeln ohne Vorgabe eines Ortes. Wichtig ist die Tragstruktur, Konstruktion und die Haustechnik: Das Haus soll in elementierter Bauweise erstellt werden und über eine strukturell integrierte technische Versorgung verfügen.

Mittwoch, 11.07.2018 ab 9.00 Uhr
ganztägigmit Apéro

Fachbereich Architektur
Fachgebiet Entwerfen und Wohnungsbau (Prof. Dr. Elli Mosayebi)
Gebäude L3| 01 Raum 550
Campus Lichtwiese
El-Lissitzky-Straße 1
64287 Darmstadt

Gastkritikerinnen
Monika Fontaine-KretschmerGeschäftsführerin der Nassauischen Heimstätte
Juliane GrebBüro Greb, Gent
Sonja NagelAMUNT NagelTheissen, Stuttgart

zur Liste