Bürohaus der Zukunft - ein STADTTOR für Bielefeld

19.03.2018

Bürohaus der Zukunft – ein STADTTOR für Bielefeld

2. Platz für Madeleine Motzko beim Architekturwettbewerb des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e. V.

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. veranstaltet jährlich den Architekturwettbewerb TRANSFORMATION. Die diesjährigen Preisträger zum Thema „Bürohaus der Zukunft ein STADTTOR für Bielefeld“ wurden soeben gekürt. Aus den 15 Entwürfen von Studierenden der Universitäten Braunschweig, Darmstadt, Dortmund, Hamburg und der Hochschule Düsseldorf wählte die hochkarätige Fachjury den gelungensten Entwurf eines ebenso innovativen wie prägnanten Bürohauses am südlichen Stadteingang von Bielefeld.

Der mit 5.000 Euro dotierte 1. Platz ging an Christopher Kuriyama und Yvonne Goertz (TU Braunschweig). Sie überzeugten mit ihrem Projekt „Green(pre)View“. Den 2. Platz und 2.500 Euro Preisgeld erhielt Madeleine Motzko (TU Darmstadt) für das Projekt „workflow“. Den 3. mit 1.500 Euro dotierten Platz belegten Anne Schmitz und Anna Berger (TU Braunschweig) mit ihrem Projekt „your office, your atmos-phere". Darüber hinaus wurde eine Anerkennung in Höhe von 1.000 Euro Paolo Burattini, Alessandro Servalli und Felix Korganow (HCU Hamburg) für den Entwurf „Horizons“ vergeben.

Madeleine Motzko über ihren Entwurf: „Das Gebäude soll nicht nur als Arbeitsplatz, sondern auch als Treffpunkt dienen. Die Kommunikation im Raum ist ausschlaggebend für den Entwurf und bringt einen Fluss in das gesamte Gebäude. Arbeitsplätze, Wartezonen und Besprechungsbereiche fließen ineinander. Mithilfe von Vorhängen ist es jedoch jederzeit möglich private Zonen zu definieren. Durch die Terrassierung des Baukörpers, die großzügige Dachterrasse auf dem oberen Sockelgeschoss und den großen Innenhof, verzahnt sich das Gebäude mit dem Grünen. Die Terrassen schaffen eine fließende und vielfältige Raumlandschaft mit hoher Aufenthaltsqualität. Aus allen Büroetagen hat man Ausblick auf Grünräume. […] Der geschwungene Baukörper ist öffentlich zugänglich. Die beiden Sockelgeschosse sowie das zweite Geschoss, das als Café dient, sind für die Allgemeinheit bestimmt. In den obersten Geschossen befinden sich ein Fitnessstudio und eine Yogaschule, welche Mitarbeitern einen Ausgleich zum Arbeitsalltag bieten und für umliegende Firmen und Anwohner ebenfalls nutzbar sind.“

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft hat in Kooperation mit der Goldbeck GmbH (Bielefeld) einen studentischen Wettbewerb formuliert, der nach zukunftsweisenden Formen des Typus „Bürohaus“ fragt. Mit dem Wandel von der Dienstleistungs- zur Wissens- und Innovationsgesellschaft sind auch die Arbeitswelten und damit ebenso die Gestaltung der Bürowelten weitreichenden Veränderungen unterworfen, so die Ausgangsthese für die Aufgabenstellung. Gesucht waren Entwürfe, deren Büroräume eine Arbeitsumgebung bieten, die Kommunikation, Wissenstransfer und Kreativität ermöglichen und fördern, aber auch konzentrierte und komplexe Tätigkeiten zulassen. Im Zentrum der Aufgabe stand darüber hinaus, ein deutlich sichtbares Zeichen am südlichen Stadteingang von Bielefeld zu setzen und dieses in Systembauweise zu gestalten.

Die Preisverleihung findet im festlichen Rahmen der Jahrestagung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft vom 5. bis 7. Oktober 2018 in Düsseldorf statt.

Juroren


Sachpreisrichter:

  • Matthias Böning, Kulturkreis, Berlin, Vorsitzender Gremium Architektur
  • Jörg-Uwe Goldbeck, Goldbeck GmbH, Bielefeld
  • Dr. Yorck T. Streitbörger, Kanzlei Streitbörger Speckmann, Bielefeld
  • Dr. Axel Zitzmann, Luther GmbH, Düsseldorf und Mitglied im Gremium Architektur

Fachpreisrichter:

  • Prof. Claus Anderhalten, Universität Kassel, und Büro Anderhalten, Berlin
  • Bianca Birkhan, Fachbereichsleiterin Architektur Goldbeck Nord GmbH, Bielefeld
  • Michael Reiß, Partner Büro Ingenhoven architects, Düsseldorf
  • Nadja Stachowski, Preisträgerin 1999, Büro von Gerkan, Marg und Partner, Berlin
  • Antonino Vultaggio, Partner HPP Architekten GmbH, Düsseldorf

Teilnehmende Hochschulen

  • Technische Universität Braunschweig: Prof. Almut Grüntuch-Ernst, Lehrstuhl für Gebäudelehre und Entwerfen
  • Technische Universität Darmstadt: Prof. Anett-Maud Joppien, Lehrstuhl für Entwerfen und Gebäudetechnologie
  • Universität Dortmund: Profs. Ansgar und Benedikt Schulz, Lehrstuhl für Baukonstruktion
  • Peter Behrens School of Arts, Düsseldorf: Prof. Dennis Mueller, Lehrstuhl für Baukonstruktion und Entwerfen
  • HafenCity Universität Hamburg: Prof. Gesine Weinmiller, Lehrstuhl für Entwerfen und Gebäudelehre

Weiterführender Link:
Kulturkreis der deutschen Wirtschaft

zur Liste