zero home

Rockwool und e+gt prämieren Mikro-Häuser

27.11.2020

Im Sommer 2020 entwarfen Studierende am Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie im Rahmen eines Stegreifs Mikro-Häuser unter Verwendung des Wandbausystems Rockzero® von Rockwool. Nun wurden die besten Arbeiten ausgezeichnet.

Unsere Städte werden immer dichter; geeignete Bauplätze sind immer schwerer zu finden. Doch der Bedarf an Wohnraum in den Städten bleibt weiterhin hoch, so dass mit unkonventionellen Projekten Nischen und Restflächen erschlossen werden, in denen die notwendige urbane Nachverdichtung vorangetrieben wird. Diese Projekte stellen häufig auf Grund des knappen Raumes übliche Wohnstandards sowie den Energieverbrauch in Frage und überzeugen durch den individuellen Zuschnitt auf die stadträumliche Situation und die individuellen Bedürfnisse der Nutzenden.

Ziel des Stegreifs zero home war die Entwicklung eines Prototypen, der auf maximal reduzierter Fläche einen hoch effizienten und variabel nutzbaren (Wohn)Raum anbietet und für verschiedene stadträumliche Situationen wie Hinterhöfe, Dachaufbauten oder Restflächen einsetzbar ist. Bei der Konstruktion der Wand-, Boden- und Dachflächen wird auf das Produkt Rockzero® zurückgegriffen – ein innovatives, modulares System aus tragenden Metallleichtbaustützen, Dämmstoff aus Steinwolle und einer inneren Lage aus OSB-Platten, das hervorragende thermische, akustische und brandschutztechnische Eigenschaften aufweist bei gleichzeitig sehr kurzer Montagezeit – ideale Voraussetzungen für die urbane Nachverdichtung.

Insgesamt wurden 28 Arbeiten eingereicht, sieben davon wurden nun prämiert.

1. Platz Clara-Alena Schiepe (dotiert mit 550 Euro)
1. Platz Jonas Hartwig (dotiert mit 550 Euro)
2. Platz David Lee Hunter (dotiert mit 300 Euro)
Anerkennungen (100 Euro) gingen an Clara Poursedighi, Verena Polle, Lea-Sophie Raab, Maximilian Gehron und Roderich Eßmann.

Es ist geplant einen der prämierten Beiträge als Prototypen und Forschungsobjekt im urbanen Raum in Zusammenarbeit mit Rockwool zu realisieren.

Clara-Alena Schiepe. 1. Platz

Clara-Alena Schiepe. 1. Platz

Jonas Hartwig. 1. Preis

Jonas Hartwig. 1. Platz

David Lee Hunter. 2. Platz

David Lee Hunter. 2. Platz

Clara Poursedighi und Roderich Eßmann. Anerkennung

Maximilian Gehron. Anerkennung

Verena Polle. Anerkennung

Lea-Sophie Raab. Anerkennung

Die Jury:

Prof. Dipl. Ing. M.Arch Anett-Maud Joppien
(FG Entwerfen und Gebäudetechnologie, TU Darmstadt)

Dr. Roman Rupp
(Rockwool Deutschland)

Dipl.-Kfm. Axel Stotz
(Rockwool Deutschland)

Ing. Ala Hussin
(Rockwool B.V.)

M.Eng. Ralf Laarmann
(ZERT – Sachverständigen Network of Excellence)

Dr. (Univ. Rom) dottore in architettura Ansgar Gietmann
(hhpberlin – Prüfgesellschaft für Brandschutz)

Dipl.-Ing. Architekt Andreas Pilot
(FG Entwerfen und Gebäudetechnologie, TU Darmstadt)

Dipl.-Ing. Architekt Benjamin Trautmann
(FG Entwerfen und Gebäudetechnologie, TU Darmstadt)