Zwiegespraech_Details_ZMG

Das Zwiegespräch im Zeitalter seiner technischen Substituierbarkeit

Welche ästhetischen Potentiale bietet die Reduktion unserer zwischenmenschlichen Interaktion auf zweidimensionale Bildschirme und knackende Computerlautsprecher und wie können wir adäquat Gefühle, Raumwahrnehmungen und Stimmungen darüber transportieren ?

Diesen Fragestellungen wollen wir uns sowohl theoretisch wie auch praktisch annähern. Aufbauend auf Texten zu Medientheorie, Phänome-nologie und Bildphilosophie sowie Design- und Architekturtheorie sollen anwendbare Methoden für multisensorisch erlebbare »Skype-Dates« und »Zoom-Konferenzen« entwickelt, inszeniert und in Echtzeit erprobt werden

Bewusst spielerisch sollen die Grenzen/Möglichkeiten audiovisueller, digitaler Kommunikation mit Mitteln der Gestaltung ausgelotet werden – »Alles ist erlaubt, was transportiert«.Das Seminar erfolgt interdisziplinär mit dem Kurs „Theorie und Geschichte der Gestaltung 3“ des Fachbereichs Gestaltung an der Hochschule Darmstadt.

Ort: via Zoom

Zeit: dienstags, 17.30 — 20.00 Uhr
Abgabe am 9. März 2021 um 17.30 Uhr

Jurek Werth M.A., Lehrbeauftragter
Zeichnen·Malen·Graphik