Inspiring the Future – Grüne Architektur in historischer Substanz

Ausstellung des Fachgebiets Entwerfen und Freiraumplanung in Bocholt

07.06.2021

Lassen sich die Problematiken des Klimawandels mit Pflanzen lösen? Antworten auf diese Frage erarbeiteten Studierende der TU Darmstadt und RWTH Aachen im Rahmen des Stegreifes „Mach’s mal GRÜN! Real HOT!“ des Fachgebietes Entwerfen und Freiraumplanung in Kooperation mit dem Forschungsprojekt „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“ und dem TextilWerk Bocholt im vergangenen Winter. Ihre Ergebnisse präsentieren sie nun in der Studioausstellung „Inspiring the Future Grüne Architektur in historischer Substanz“ vom 16. Mai – 22. September 2021 im TextilWerk Bocholt | Spinnerei.

Ausstellungsansicht

Inhaltlich rückt die Ausstellung das ungenutzte Potenzial einer nachhaltigen Stadtentwicklung in den Mittelpunkt. Die Substanz fit zu machen für die Herausforderungen des Klimawandels, darauf zielen die Arbeiten der Studierenden.

Entwurfsgrundlage des Stegreifes war das Museum in Bocholt selbst. Es sieht sich im Zuge wiederkehrender Wetterextreme u.a. mit der sommerlichen Überhitzung seiner Gebäude konfrontiert. Für dieses Problem galt es nachhaltige Lösungen zu finden, die die biologische Vielfalt fördern und die Aufenthaltsqualität verbessern.

Gleich zwei Studierendengruppen stellten sich der Frage, wie die „pflanzliche“ Kühlleistung von Gebäudebegrünungen, Bäumen oder auch grünen Sitzgelegenheiten genutzt werden kann.

Die Rahmenbedingungen des historischen Museumsgebäudes machten den Studierenden die Arbeit alles andere als einfach. Die nutzbaren Flächen sind eingeschränkt, die komplexe Kubatur der Spinnerei erschwert die Installation von Begrünungssystemen und zuletzt ist nicht überall Gießwasser zur Bewässerung verfügbar.

Die Lösungsansätze der mehr als 20 ausgestellten architektonischen Entwürfe sind spannend, vielseitig, gelegentlich phantastisch, aber meist so einfach wie genial.

Hintergrund

Die Studioausstellung „Inspiring the future“ ist im Rahmen des Verbundprojekts „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“ als Kooperation des TextilWerk Bocholt, der Stadt Bocholt und der TU Darmstadt entstanden.

Die Stadtverwaltung Bocholt hat sich im Verbundprojekt „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“ gemeinsam mit weiteren Kommunen und Partnern aus der Wissenschaft das Ziel gesetzt, Gewerbegebiete nachhaltig weiterzuentwickeln – für mehr Aufenthaltsqualität, mehr Natur im Gebiet und für eine bessere Anpassung an die Folgen des Klimawandels.

Das Fachgebiet „Entwerfen+Freiraumplanung“ der TU Darmstadt trägt seine Erfahrungen zu den stadtklimatischen und gestalterischen Potentialen begrünter Gebäude bei.

Die ehemaligen Spinnerei Herding in Bocholt – heute Teil des TextilWerks Bocholt – bietet Experimentierfeld und Ausstellungsort zugleich.

Ausstellungsansicht