ΦΩΣ 4D–Werkzeug zur Affordanz-basierten Tageslichtanalyse in antiken Häusern mittels Simulation

Fachgebiet Klassische Archäologie

Projektbezeichnung ΦΩΣ 4D–Werkzeug zur Affordanz-basierten Tageslichtanalyse in antiken Häusern mittels Simulation
Akronym ΦΩΣ 4D
Projektinhalt Tageslicht spielt in der Betrachtung antiker Wohnhäuser eine wesentliche Rolle. Dessen Verfügbarkeit strukturiert und bestimmt die multimodalen Nutzungsmöglichkeiten (Affordanz) des gebauten Raumes im Tages- und Jahresverlauf. Tageslicht erhält damit einen objekthaften Charakter. Ziel des durch das BMBF geförderten Projektes ist es, eine Metrik zu entwickeln, die auf der Basis digitaler Rekonstruktion und Computersimulation das verfügbare Tageslicht und die daran gebundenen Nutzungsmöglichkeiten in antiken Wohn- und Werkräumen zusammenfasst. Das interdisziplinäre Verbundprojekt der TU Darmstadt mit der Universität Leipzig setzt sich aus vier Arbeitsgruppen der Disziplinen Archäologie, Bauforschung, Lichtwissenschaften und Alte Geschichte zusammen. Als Kern des Teilprojektes „Fallstudien – Metrik – Theorie“ an der TU Darmstadt werden eine Metrik und Methoden zur Bestimmung des verfügbaren Tageslichts durch digitale Rekonstruktion der Bauten und Computersimulation in vier Fallbeispielen antiker griechischer und römischer Wohnhäuser entwickelt und mit deren materieller Ausstattung komparatistisch untersucht.
Koordination TU Darmstadt, Fachgebiet Klassische Archäologie
Beteiligte Archäologie:
  • Fachgebiet Klassische Archäologie, TU Darmstadt, Prof. Dr. Franziska Lang
Alte Geschichte:
  • Alte Geschichte, Universität Leipzig, Prof. Dr. Charlotte Schubert
Bauforschung
  • Fachgebiet Klassische Archäologie, TU Darmstadt, Dr.-Ing. Clemens Brünenberg
Lichtwissenschaften
  • Fachgebiet Klassische Archäologie, TU Darmstadt, Dr.-Ing. Andreas Noback
  • Institut für Bauingenieurwesen, CC Gebäudehülle und Ingenieurbau, Hochschule Luzern, Dr.-Ing. Lars Oliver Grobe
Laufzeit 01. März 2021 – 29. Februar 2024
Förderung Bundesministerium für Bildung und Forschung – BMBF
Projekt-Webseite folgt